Fußballturnier

Eine Bombenstimmung…

…war schon in der Halle bevor das Turnier überhaupt begonnen hatte. Nachdem die Halle vorbereitet und die Tribünen und Tore aufgebaut worden waren, spielten sich schon die ersten Mannschaften, zum Teil auch gemeinsam, warm. Nach und nach füllten sich auch die Zuschauerränge und wer sich nicht früh genug einen Platz reserviert hatte, musste sich entweder mit der Treppe begnügen oder aber einen Platz zwischen den anderen suchen, was zu großem Gedränge führte. Trotzdem kamen viele Klassen, um ihre Mannschaft beim Turnier anzufeuern, sei es durch Plakate, laute Anfeuerungsrufe oder eigene Cheerleader wie im Fall der Klasse GW11B. Durch die Enge und die Geräuschkulisse in der Halle entstand eine Stimmung, wie sie selbst bei der Fußball-WM nicht hätte besser sein können.

Als dann endlich das Turnier begann, war kein Zuschauer mehr zu halten und die Spieler kämpften hart um den Sieg und auch darum, den Klassenlehrern alle Ehre zu machen, die natürlich fest zu ihrem Team hielten.

Die Stimmung ging aber leider nach und nach zurück, da viele Klassen die Halle verließen, nachdem ihr Team verloren hatte. Bis zum Ende gab es keinen klaren Favoriten für den Sieg, aber die Favoriten des Publikums waren eindeutig die Spielerinnen der Klasse FOS12 S2. Diese reine Mädchenmannschaft verlor zwar knapp gegen die gemischte Mannschaft der HBFGO2, wurde aber bis zum Schluss vom gesamten Publikum angefeuert. Die Mannschaft der FOS12 S2 war also definitiv der Meister der Herzen bei diesem Turnier.

Man darf aber auch nicht die Klassen außen vorlassen, die manchmal dem Sieg mehr entgegen fieberten als die Spieler selber. Viele Klassen hatten die Idee, ihrer Mannschaft ein einheitliches Outfit zu verpassen. Ob geliehen von Vereinen oder von Firmen wie Krombacher oder der Bild-Zeitung, als Werbegeschenk, gesponsert; kein Outfit war wie das andere und gab jeder Mannschaft ein individuelles Auftreten. Besonders stach auch hier die Klasse der GW11B heraus. Ein einheitlicher Trikotsatz, in den die ganze Klasse gekleidet war, ließ die starke Klassengemeinschaft erkennen, die auch beim Mannschaftsfoto bestätigt wurde. Alle Fotos, die während des Turniers gemacht wurden und die auch etwas geworden sind, sind auch auf der Homepage des Berufskollegs zu finden.

Falls sich dort eine Klasse nicht wiederfindet, bitten wir diese, nicht gekränkt zu sein, da wir Probleme mit einer Kamera hatten und dadurch nicht alle Fotos gut genug geworden sind, als dass man sie hätte abbilden können. Jede Mannschaft hat gut gespielt und ihr Bestes gegeben und der Spaß am Sport ist doch die Hauptsache bei einem solchem Turnier. Trotzdem waren viele Klassen nach ihrem Ausscheiden enttäuscht, aber es kann schließlich nur einen Sieger geben. Der Kampf um diesen Titel wurde im Finale zwischen den Mannschaften der GW11A und der HHU5 ausgetragen. Nach einem spannenden und ausgeglichenen Spiel, das mit einem Unentschieden endete, ging es nicht erst in die Verlängerung, sondern gleich zum 11-Meter-Schießen. Allerdings ist die Halle nicht so groß, also wurde vom 7-Meter-Punkt des Handballfeldes aus geschossen.

Nach den ersten vier Schüssen der beiden Mannschaften gab es noch keinen Sieger, da alle Schützen das Tor getroffen hatten. Es ging also in 1-Schuss-Etappen weiter, bis der Torwart der HHU5 einen Schuss hielt. Der Sieger nach diesem spannenden, doch auch amüsanten Turnier war also die Mannschaft der HHU5, die den Pokal bis nächstes Jahr tragen darf, wenn das nächste Turnier um die besten Spieler des Kollegs stattfindet.

Bis dahin können wir bei der Weltmeisterschaft schon einmal üben, unsere Mannschaft anzufeuern.

Marcel Falzer (Chefredakteur) 28.02.2006 Borken

Comments are closed.