International

Besuch unserer polnischen Partnerschule in Rydultowy

Am Montag, 22.09.2014 machten wir uns zum Gegenbesuch unserer polnischen Partnerschule auf. Am Flughafen in Kattowitz wurden wir vom Deutschlehrer der Schule abgeholt. Gemeinsam fuhren wir zur Schule, wo uns unsere Gastgeber schon freudig erwarteten. Wir wurden vom Schulleiter begrüßt, der uns das Programm der folgenden Tage vorstellte. Es erwartete uns ein abwechslungsreiches Programm, bei dem der Besuch in Krakau und der Besuch desKonzentrationslagers in Auschwitz die Höhepunkte darstellten. In Krakau beeindruckten uns der mittelalterliche Stadtkern mit seinem riesigen Marktplatz und vielen Cafés und Restaurants. Besonders gut gefallen hat uns das neu eröffnete unterirdische Stadtmuseum am Marktplatz, welches multimedial gestaltet war und in dem wir viel über die Geschichte Polens und die Geschichte der Stadt Krakau erfahren konnten.

Krakau- Blick auf die Burg

 

Nachhaltig beeindruckt und betroffen gemacht hat uns der Besuch in Auschwitz, weil der Besucher u.a. durch Zeitzeugenberichte oder Zeichnungen der Insassen einen unmittelbaren Zugang zu den Schicksalen der Menschen bekommt. Am Mittwoch stand Arbeit in Arbeitsgruppen auf dem Programm. Die Schüler konnten sich zwischen einer Foto-AG und einer Kochgruppe entscheiden. In der Foto-AG wurden Fotos erstellt, die noch auf traditionelle Art und Weise in einer Dunkelkammer entwickelt wurden. Die Kochgruppe wiederum kümmerte sich um das Mittagessen, das sehr gut ankam. Was uns noch besonders auffiel war, dass auch auf die Tischdekoration viel Wert gelegt wurde.

Wir haben in dieser Zeit viele neue Freundschaften geschlossen und der Abschied fiel uns schwer. Wir möchten den Austausch gerne weiterführen und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

Nachfolgend einige Zitate unserer teilnehmenden Schülerinnen und Schüler in Stichpunkten zur Frage, was sie am meisten beeindruckt hat bzw. was ihnen im Land besonders aufgefallen ist:

– die Offenheit und Gastfreundlichkeit der Polen

– viele Familien leben auf kleinem Raum, die Kinder teilen sich ein Zimmer

– das Essen hat gut geschmeckt

– Essen und Trinken sind sehr preiswert

– die Schulnoten sind anders: „1“ ist die schlechteste Note, „6“ ist die beste Note

– die Familien waren sehr freundlich

– das Paintball-Spielen in der Gruppe

Gefördert durch das DPJW

logo_dpjw

 

[nggallery id=92]

Comments are closed.