Soziale Netzwerke

Das Internet vergisst nichts! Wie gehst DU mit Deinen persönlichen Daten im Internet um?

Das InternetDie Schülerinnen und Schüler der GW 13 b haben sich im Rahmen ihres Unterrichtes im Fach Europäische Betriebswirtschaftlehre mit der Frage auseinander gesetzt, wie die sozialen Netzwerke in unser alltägliches Leben eingreifen. Folgende Netzwerke wurden dabei in Kleingruppen unter die Lupe genommen: Facebook, SchülerVZ, StudiVZ, MeinVZ, Xing (Netzwerk für berufliche Kontakte) sowie die Videoportale youtube und Myvideo. Außerdem gab es Kleingruppen, die sich mit den Themen Mobbing im Internet sowie Datenschutz und Datenmissbrauch auseinander gesetzt haben. Während des Projektes ist immer wieder aufgefallen, dass viele Nutzer viel zu leichtfertig mit den persönlichen Daten umgehen. Daher wollten die Schülerinnen und Schüler der GW 13 b herausfinden, ob es sich dabei allgemein um ein Gerücht handelt oder ob die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Borken auch so leichtfertig mit ihren persönlichen Daten umgehen.

Also starteten sie eine Umfrage unter den Schülerinnen und Schülern des BKB. Insgesamt haben 125 Schülerinnen und 221 Schüler an dieser Umfrage teilgenommen. Befragt wurden u. a. Auszubildende als Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel, Dachdecker/-in, Zimmerer/-in, Tischler/-in, aber auch Vollzeitschüler aus den Bildungsgängen Wirtschaftsgymnasium, Technikgymnasium, Gymnasium Erziehung und Soziales, Höhere Handelsschule, Höhere Berufsfachschule für Technik, Berufsgrundschuljahr für Wirtschaft und Verwaltung und für Technik u. v. m. Von den 346 befragten Schülerinnen und Schüler nutzen nur 24 kein soziales Netzwerk im Internet. Die meisten Befragten (insgesamt 101) sind bereits seit drei Jahren

in einem sozialen Netzwerk aktiv. Das SchülerVz ist dabei mit 244 Nutzern das am meisten genutzte Netzwerk, wobei viele Schülerinnen und Schüler an mehr als nur einem Netzwerk teilnehmen. 222 Schülerinnen und Schüler sind dabei täglich bis zu 60 Minuten in einem sozialen Netzwerk online. Mit ihren persönlichen Daten gehen die befragten Schülerinnen und Schüler eher vorsichtig um. Nur 4 der Befragten haben die vollständige Adresse in einem Netzwerk angegeben, 163 Teilnehmer geben keine Auskunft zu ihrer Adresse. Viele Schülerinnen und Schüler haben aber entsprechende Fotos von sich oder auch von Freunden im Internet hochgeladen. Positiv ist auch, dass von den 346 befragten nur 21 Schülerinnen und Schüler schlechte Erfahrungen mit sozialen Netzwerken gemacht haben. Diese und weitere Ergebnisse haben die Schülerinnen und Schüler aus der GW 13 b aus der Fragebogenaktion gewonnen. Falls Sie noch mehr erfahren möchten, besuchen Sie uns am Berufsinformationstag (12.02.2011) am Berufskolleg Borken. Dort stellen wir unser Projekt vor.

(TH 2011-02-08)

Comments are closed.