Betriebsbesuch bei Firma Klostermann in Coesfeld

Landschaftsgärtner erlebten „Beton in Perfektion“

Besuch KlostermannUnter diesem Motto machten sich am 05.07.2013 die beiden Unterstufen der Fachklassen Garten- und Landschaftsbau mit ihrem Fachlehrer Uwe Sobbe auf den Weg zu einer Betriebsbesichtigung bei der Firma Klostermann in Coesfeld.

Im Besucherzentrum wurden wir  zunächst von Herrn Jürgen Fraune als Leiter der Produktion, sowie von Herrn Michael Craemer als Leiter der Lagerlogistik herzlich begrüßt. Gemeinsam erläuterten beide zunächst in einem interessanten Rückblick die Unternehmensgeschichte, woraus sich die dynamische Entwicklung und hohe Innovationskraft der Firma Klostermann ableitete.

Seit über 100 Jahren produziert die Firma in Coesfeld hochwertige Betonsteine, unter anderem für den Garten- und Landschaftsbau: Ganz aktuell sind besonders die großformatigen Platten der Renner. Zudem ist der Fertigteilbereich z.B. für Stufenanlagen nach individuellen Wünschen ins Produktionsspektrum aufgenommen werden. Aber auch Betonfertigteile für die Fahrbahntrennung bei Autobahnen werden in Längen bis zu 6 m  in Coesfeld gefertigt.

Besonders stolz ist die Firma Klostermann derzeit auf ein ganz besonderes Projekt: Eigens für die Neugestaltung der Düsseldorfer Kö wurde im Rahmen eines Gestaltungwettbewerbs eine spezielle Pflasterkollektion entwickelt und damit der Auftrag nach Coesfeld geholt.

Nach diesem gelungenen Einstieg bekamen wir beeindruckende und hautnahe Einblicke in die fast ungegrenzten Möglichkeiten der Produktion von Betonprodukten aller Art. Die 35 Landschaftsgärtner des Berufskollegs Borken waren fasziniert, aus wie vielen Arbeitsschritten die Produktion besteht. Alle Fertigungsschritte von der Anlieferung der Zuschlagsstoffe über das Mischen des Kern- und des Oberflächenbetons bis zur Herstellung und abschließenden Oberflächenbearbeitung wurden gezeigt. Dabei wurde besonders deutlich, dass ein optimales Produkt nur mit modernster Technik und kompromissloser Qualitätssicherung möglich ist.

Nach der Werksführung hatten die Schüler die Möglichkeit, den „Park der 1000 Steine“ zu bestaunen. Auf 6.000 m² sind alle Innovationen in Form verschiedenster Anwendungsmöglichkeiten zu erleben. Ein besonderes Highlight sind hier die gerade fertig gestellten Beispiele zur Gartengestaltung nach dem Freiraumkonzept „in Vita Videre“. Hier konnten wir die Wirkung der verschiedenen Produkte in der Realität besonders eindrucksvoll erkennen. Dabei wurde besonders deutlich, dass durch die modernen Produktionsverfahren die inzwischen fast unbegrenzten Möglichkeiten besonders im Hinblick auf Gestaltung und technische Perfektion konsequent genutzt und weiterentwickelt werden.

Nach diesem Tag voller neuer Eindrücke waren sich alle einig, Betonsteinpflaster zukünftig mit besonderer Wertschätzung zu verarbeiten.

 (SB, 2013-07-05)

[nggallery id=46]

Comments are closed.