Erasmus +

Lehrerinnen und Lehrer aus Spanien, Frankreich, Estland und der Türkei zu Besuch am BKB

Vom 18.03. -24.03. 2018 fand ein weiteres transnationales Erasmus+-Treffen, diesmal in Deutschland,  am Berufskolleg Borken statt. Dieses Treffen diente vor allem dem Kennenlernen unterschiedlicher Herangehensweisen zur Texterschließung und stellte somit auch eine Fortbildung für die beteiligten Lehrkräfte dar. An unserem ersten Arbeitstag, dem Montag,  präsentierten alle Kolleginnen und Kollegen aus-gewählte Methoden für Lesestrategien, mit denen sie im Unterricht bereits positive Erfahrungen gesammelt hatten. Nach den Präsentationen wurden die Strategien ausführlich diskutiert. Die Ergebnisse dieser Diskussion finden sich auch in dem Handbuch, in dem die Lesestrategien zusammengefasst werden.

Am Nachmittag waren wir bei der Bürgermeisterin von Borken, Frau Schulze Hessing, zu Gast, die unsere Gruppe herzlich willkommen hieß und für alle Teilnehmer Gastgeschenke vorbereitet hatte. In einem kleinen Film wurden unseren Gästen Impressionen aus dem Stadtleben Borkens vermittelt. Anschließend führte uns ein Guide durch Borken und trug auf humorvolle Art Anekdoten zu den fünf Türmen vor, die noch Teile der alten Stadtmauer bilden.

An einem weiteren Arbeitstag erhielten wir interessante Einblicke in den Fremdsprachenunterricht in den Heimatländern unserer Gäste, worauf sich eine lebhafte Diskussion anschloss.

Um den Teamgeist weiter zu vertiefen, verbrachten wir den Nachmittag im Druckraum des Stadt-museums in Borken, wo wir in gemischten Gruppen Poster zu unserem Projektthema „Go for literacy“ erstellten. Dabei kam es zu sehr kreativen Ergebnissen!

Am Donnerstag ging es um die praktische Umsetzung der Lesestrategien: Die Teilnehmer wendeten an verschiedenen Lernstationen fünf unterschiedliche Methoden an und lernten dabei (nicht immer ganz ernst gemeinte) Stereotype kennen, die die Eigenarten ihrer Länder herausstellen.

Neben unseren Arbeitstreffen erhielten die Kollegen aber auch Eindrücke von touristischen Sehens-würdigkeiten unserer Region:
– Bei einem Ausflug nach Köln beeindruckten vor allem der Dom und die Domschatzkammer. Anschließend wurde die Innenstadt auf eigene Faust erkundet.
– Der Besuch der Zeche Zollverein in Essen und die geführte Tour durch die Villa Hügel vermittelten nachhaltige Einblicke in die Geschichte des Ruhrgebiets und der Stadt Essen.

Am Freitagabend verabschiedeten wir unsere Gäste, die sich herzlich für die Organisation bedankten. Allen scheint der Aufenthalt hier gut gefallen zu haben.

 

Comments are closed.