Fair trade

„Mit Omas Kühlschrank in die erste eigene Wohnung?“

Kommt drauf an! Das ist das Ergebnis, wenn man die Daten für drei verschiedene 150 Liter-Kühlschränke – A+, A++ und Omas 14 Jahre alten Kühlschrank – zusammenträgt und gegeneinander rechnet.

Ob es mit Omas Kühlschrank in die erste Wohnung gehen soll, haben Schüler und Auszubildende des Berufskollegs Borken bei der Aktion „Energie und Fair“ ausgerechnet und miteinander diskutiert. Trotz anfänglicher Hemmungen, z. B. „Ich kann nicht mit Strom rechnen!“, überzeugte die Belohnung für die Extraarbeit in der Pause. Es gab fair gehandelte Schokolade in neun verschiedenen Geschmacksrichtungen. Die Schüler konnten für ihre zwei Lieblingssorten stimmen, damit sie demnächst am Schulkiosk angeboten werden.

Die Aktion, die vom Differenzierungskurs „Ökonomie und Nachhaltigkeit“ der Höheren Handelsschule initiiert wurde, brachte eine Überraschung: Bei den Gesamtkosten siegt Omas Kühlschrank im 5-Jahres-Vergleich. Trotz der 244 kWh Jahresverbrauch (A++ 94 kWh, A+ 120 kWh) ist Omas Schätzchen damit für den Umzug in die WG oder den zunächst noch schmalen Geldbeutel interessant. Im 10-Jahres-Vergleich siegt aber der A++ Kühlschrank und der Abstand zur Konkurrenz wird umso größer je höher der Strompreis anzieht.

Faire Lieblingsschokoladen sind die „Black & White“-Schokoladeund die weiße Schokolade mit Reis-Crispies. Die Ingwer-Zartbitter-Schokolade wurde besonders von den Elektrikern favorisiert, hat es aber insgesamt nur auf Platz drei geschafft.

„Bei der nächsten Aktion könnt Ihr die Aufgaben ruhig etwas schwerer machen!“ lauteten mehrere Schülerkommentare. Es können also viel mehr Leute „mit Strom rechnen“ als sie es sich zunächst zugetraut haben! Und das sicher auch wegen der guten Unterstützung durch die Schülerinnen und Schüler der HHU5 und HHO1.

[nggallery id=23]

Comments are closed.