Messebesuch der Klassen BFSSO

Unser Besuch auf der Pflegemesse Rehacare in Düsseldorf

Am 19.10.2006 haben die Klassen BFSSO 1 und 2 einen Tagesausflug nach Düsseldorf zur Pflegemesse REHACARE unternommen. Diese Messe bietet Produkte und Dienstleistungen für behinderte Menschen an.

Wir hatten die Möglichkeit, diese Messe zu besuchen, und über diesen Ausflug möchten wir berichten.

Wir trafen uns um 8.15 Uhr am Bahnhof Borken mit unseren Klassenlehrerinnen Frau Biela und Frau Fabian. Dort begann der Ausflug mit guter Stimmung. Wir fuhren mit dem Zug nach Essen. Dort mussten wir umsteigen, um nach Düsseldorf zu gelangen. Ein paar gut gelaunte Mitschülerinnen haben uns diese Zugfahrt mit ihren Späßen verkürzt. In Düsseldorf mussten wir dann noch mit der S-Bahn zum Messegelände weiterfahren.

Dort haben wir uns in mehrere kleine Gruppen aufgeteilt, in denen wir das Gelände und die vielen Messestände zu unserer vollsten Zufriedenheit erkunden durften. Auf über 30.000 m2 in sechs Hallen zeigten die Aussteller ihre Produkte für behinderte Menschen. Wir konnten uns informieren über die neusten Rollstühle und Gehhilfen, Hilfsmittel aller Art für die ambulante und stationäre Pflege, aber auch über Ideen und Produkte für den Behindertensport, für Freizeit und Reisen.

Von den Geräten, die angeboten wurden um das Leben behinderter Menschen zu erleichtern, gefiel uns der “Multifunktionale Rollstuhl” am besten. Dieses Transportmittel konnte mühelos über kleine und auch große Unebenheiten des Bodens gelangen. Es hatte am Heck einen schwingbaren Arm an dem man einen gewöhnlichen Rollstuhl befestigen konnte. Damit die Person bei schlechtem Wetter nicht durchnässt wird, gab es auch noch einen besonderen Regenschutz. Die Federung des Rollstuhls war so angelegt, dass das Fahrzeug nicht geschaukelt hat. Die Steuerung war auch für behinderte Menschen leicht zu bedienen.

Wir waren aber nicht nur von diesem Rollstuhl beeindruckt, sondern auch noch von dem umgebauten Wohnwagen, dem Schiff, den Autos und dem Bus. Auf dem Weg durch die verschiedenen Hallen entdeckten wir einen Clown, der uns zum Lachen brachte. Einige Schülerinnen bekamen von ihm Luftballonfiguren. Steffi wünschte sich einen Hut mit einer Blume. Diesen Hut behielt sie die ganze Zeit auf. Das war ihr aber noch nicht genug. Sie befestigte daran noch einen Luftballon, der mit Helium gefüllt war. So war sie für uns alle immer gut zu erkennen. Auf diesem großen Gelände trafen wir trotzdem zweimal Frau Biela. Zum ersten Mal bei einem Messestand für Behindertentanz. Sie war gerade dabei mit dem deutschen Meister Discofox im Rollstuhl zu tanzen. Danach führte das Meisterpaar dann noch einen weiteren Tanz vor. Beim zweiten Treffen erstellte Frau Biela ein Klassenfoto.

Während unseres Durchgangs fanden wir auch noch einen Stand, auf dem Sitzmöglichkeiten aus Luftballons vorgestellt wurden. Lara und Annabelle ergriffen die Gelegenheit und probierten diese aus. Sie hatten Bedenken, dass die Luftballons nicht halten würden, aber es funktionierte doch.

Zum Ende haben wir verzweifelt den Ausgang gesucht. Trotzdem wir uns öfter verlaufen haben, schafften wir es doch, pünktlich zum Treffpunkt zu kommen. Nachdem alle da waren, konnten wir die Rückfahrt antreten. Nach diesem langen, aber interessanten Tag, kamen wir 18.30 Uhr wieder in Borken an.

(Ein Schülerbeitrag von Lara Epping und Linda Schumacher)

Comments are closed.