Unterwegs

Welcome to London! – Ausflug in die britische Hauptstadt

ChannelFish & Chips am Piccadilly Circus, Selfies vor dem Big Ben oder Shopping auf der Oxford Street: Offensichtlich gab es für jeden Einzelnen der 70 Schüler der Klassen HHU, GW und BGJW, die sich Anfang Mai spätabends an der Schule trafen, einen Grund, die Metropole zu sehen. Nach einer nächtlichen Busfahrt, die nicht ganz ohne kleinere Probleme verlief, verpassten wir auf Grund widriger Verkehrsbedingungen leider die Fähre um 6:00 Uhr, sodass wir noch zwei Stunden am Hafen ausharren mussten. Im Gegenzug konnten wir so jedoch noch die Kreidefelsen von Dover im Sonnenlicht erstrahlen sehen; ein Anblick, der uns sonst entgangen wäre. Nach einer kurzen Busfahrt im ungewohnten Linksverkehr erreichten wir nun die O2 Arena in Londons modernen Docklands, welche für uns als Treffpunkt fungierte. Von dort aus konnten wir uns fortan in Kleingruppen durch die Großstadt bewegen, natürlich erst nachdem das obligatorische Gruppenfoto geschossen wurde.

Die verschiedensten Sehenswürdigkeiten wurden angesteuert: Tower Bridge, London Eye oder im Zweifel einfach auch der nächste McDonald’s. Trotz der relativ kurzen Zeit, die wir in London verbrachten, ließen sich, dank der schnellen „Tube“, die für manche selbst zur Sehenswürdigkeit wurde, viele Attraktionen besuchen.

Natürlich durfte auch der Genuss nicht zu kurz kommen, sodass viele Gruppen die zahlreichen Restaurants Londons besuchten. So manch einen überkam zwischenzeitlich die Müdigkeit; da wurde auch schon mal auf der Couch im Starbucks ein Nickerchen gemacht. Freilich darf auch ein Einkaufsbummel nicht fehlen. Während manche das Freiluft-Shopping an einer der vielen Einkaufsstraßen bevorzugten, suchten sich andere eine der unzähligen Malls Londons, welche daraufhin mehrere Stunden lang im unbändigen Shoppingrausch unsicher gemacht wurden.

Tour London

Am Abend fanden sich alle wieder an der O2 Arena zusammen, um gemeinsam pünktlich abzufahren. Alle waren mit ihren Kräften am Ende und fanden somit zumeist problemlos den Weg ins Traumland. Diese Ruhe wurde jedoch am Hafen in Dover jäh unterbrochen, da eine Sicherheitskontrolle auf dem Plan stand. Nach einer fortan kommoden Fahrt erreichten wir Borken übernächtigt, aber frohgemut, mit einer nur geringen Verspätung von ca. zwei Stunden.

Dank der Betreuung, Planung und Unterstützung durch Frau Schneider, Frau Stuhr, Frau Kluger und Frau Peulen wurde der Ausflug nach London, trotz seiner anstrengenden Natur, ein lohnenswerter und weckte im dem einen oder anderen den Appetit, wieder die britische Hauptstadt zu besuchen.

Comments are closed.