Animation

Zimmerer erstellen Stop-Motion-Film

Wir schreiben den 5.10.2012. Umzingelt von Gymnasiasten, Maurern und Fliesenlegern arbeiten wir unaufhaltsam an unserem Projekt. Das Erstellen eines Holzrahmenbaumodells des Bauvorhabens Neumann im Maßstab 1:20 und das Festhalten des Richtens als Stop-Motion-Films hat höchste Priorität. Ein Team aus Zimmerern des 2. Lehrjahrs, die trotz alledem hochqualifizierten Facharbeiter Status genießen setzen sich am heutigen Tag zusammen um dieses Projekt in Angriff zu nehmen.
Kaum hat die Lehrperson – Herr Stappert – den Raum betreten und zur Gruppeneinteilung aufgerufen, wird klar, dass die Facharbeiter nur so vor Arbeitseifer sprudeln. Deshalb geht die Einteilung der Gruppen schnell von statten. Die Gruppen werden die Sparren für das Dach bearbeiten und die Zeichnungen der Innenwände fertigstellen. Außenwände und Berichte werden angefertigt sowie in schweißtreibender Arbeit der Stop-Motion-Film.
Auch nach zwei Stunden Arbeit kann man die Motivation noch förmlich aus der Luft greifen. Ein erster Blick auf die Gruppe der Sparren lässt erahnen, dass Pascal und Maurice zurzeit in ihrer eigenen kleinen Welt schweben und wie in Trance Sparren nach Sparren mit einem liebevollen Schnitt bearbeiten. Flasche für Flasche Wasser wird geleert, ansonsten wäre dieses enorme Tempo, welches hier alle Facharbeiter vorlegen nicht durchzustehen. Das Stop-Motion-Filmteam leistet wie alle anderen angehenden Zimmerer grandiose Arbeit.

Das ständige Versetzen der Figuren und Fotos machen der Abläufe erfordert höchste Präzision. An jedem Tisch qualmen die Köpfe und die Schweißperlen rinnen regelrecht von den einzelnen Stirnflächen. Doch zu allerletzt wird das Hauptaugenmerk nie aus den Augen verloren, die Fertigstellung des Projektes. Voller Begeisterung wird der letzte Feinschliff an den Wänden vorgenommen. Der Zusammenbau steht kurz bevor. Frohen Mutes überbringt jeder Arbeiter seine fertiggestellte Wand bzw. ausgearbeiteten Sparren dem Montage Team.
Nach stundelangem grübeln und Abschnitten der Verzweiflung gelangen wir doch noch zum Ziel der Ziele. Das Holzrahmenbaumodell ist fertig. Alle fallen sich in die Arme und loben sich gegenseitig für die tolle Arbeit des jeweils anderen. Am Ende kann man sagen, dass jeder seinen Teil zum großen Ganzen dazu getan hat. Das Modell steht nun für die Besichtigung oder Lehrzwecken zu Verfügung.

Schülerbeitrag
David Fabian & Daniel Hubbeling

Comments are closed.