Das hochkarätige Landesprogramm „LernFerien“ zur Begabtenförderung ist am Berufskolleg Borken fest etabliert. 2 Schülerinnen und Schüler der Stufe 12 der gymnasialen Oberstufe konnten an der Herbstakademie 2019 teilnehmen. Das Land NRW trägt die gesamten Kosten der Schülerakademien einschließlich der Fahrtkosten und die durch die Zeugniskonferenz vorgeschlagenen Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Borken bringen freiwillig ein paar Tage ihrer Ferien ein.

In den fünf Tagen der Schülerakademie arbeiten sie unter ihresgleichen zu Themen aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Wissenschaft mit hervorragenden Referenten und begegnen gleichgesinnten Oberstufenschülerinnen und -schülern aus NRW. Ziel ist es, Persönlichkeit, Motivation und Verantwortungsbewusstsein zu stärken. Es ist immer wieder eine Freude zu sehen, wie die Schülerinnen und Schüler mit vielen neuen positiven Erfahrungen und neuen Kontakten zu Schülerinnen und Schülern, Universitäten und Akademien nach der Woche zurückkehren.

Anmeldung und Kontakte zu den ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmern über:

Antje Große Wentrup

OStR‘ Ansprechpartnerin für

Begabungen fördern am Berufskolleg Borken 

Die Schülerinnen und Schüler des beruflichen Gymnasiums berichten nun über ihre Herbst- und Osterakademieerfahrungen.

Herbstakademie 2019 „Bewegung“ in Duisburg am Landschaftspark

 

Bewegung – So lautete das Thema bei dem Programm „Begabungen fördern“, welches 2019 in den Herbstferien in Duisburg stattfand. Was ist Bewegung? Wie bewege ich mich und wie andere? Wo findet Bewegung statt? Kann sich etwas auch nicht bewegen? Mit all diesen Fragen haben wir uns eine Woche lang, in einer Gruppe von rund 26 Personen beschäftigt.

Um uns dem breit gefächerten Begriff anzunähern haben wir uns zuerst die vielen verschiedenen Arten vor Augen geführt (z.B. physische, emotionale, digitale, intuitive und zeitliche Bewegung). Wir nahmen an mehreren Workshops teil, um selbst unterschiedlichste Bewegungen kennenzulernen und eigene Erkenntnisse daraus zu ziehen.

Besonders interessant waren aber auch die zahlreichen Vorträge, die passend zum Thema die vielen Facetten der Bewegung wieder spiegelten. Unter anderem führten wir hitzige Diskussionen z.B. über die Themen „Kann sich etwas auch nicht bewegen?“ oder „Vermenschlichte Roboter“. Zwischendurch machten wir auch einige Ausflüge um natürlich stets beim Thema zu bleiben aber trotzdem abschalten zu können. Am besten fand ich die Exkursion zum Kletterpark, da sie das Vertrauen der Gruppe und den Zusammenhalt stärkte.

Auch Interviews waren Teil des Programms, beispielsweise mit Alena Ehlers, der durch eine Bakterieninfektion beide Hände und Füße amputiert werden mussten. Es war wirklich sehr spannend ihr zuzuhören und zu erfahren wie man mit solchen „Bewegungseinschränkungen“ umgeht. Abschließend haben wir in Kleingruppen ein Video gedreht oder Präsentationen gehalten, um alles Geschehene noch einmal zu reflektieren.

In der Woche in Duisburg am Landschaftspark habe ich gelernt, wie vielfältig Bewegung sein kann, das Lernen tatsächlich nicht unbedingt langweilig sein muss und wie bedeutsam es ist, sich gemeinsam für etwas zu begeistern. Für mich ist diese Woche ein unvergessliches Erlebnis, welches mich nicht nur in dem Aspekt „Bewegung“ sondern generell meinen Gedanken und Taten prägt. Unsere Gruppe war bunt gemischt und harmonierte wirklich gut, weshalb man nicht nur andere Leute kennengelernt hat, sondern wahre Freundschaften entstanden sind.

Rückblickend empfehle ich die Lernferien auf jeden Fall weiter, denn sie sind definitiv ein nachhaltiges Erlebnis.

Sophie Anders (GE11)

Herbstakademie 2019 „Megatrend Neo-Ökologie – Umweltschutz und Nachhaltigkeit als Zukunftsmotor“ in der Wolfsburg in Mülheim an der Ruhr

In den vergangenen Herbstferien hatten ich, Lukas Edeler aus der GW12B, und 24 weitere Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit dem Thema „Neo-Ökologie“ auseinanderzusetzen. Die 5-tägigen Lernferien fanden auf der Wolfsburg in Mülheim an der Ruhr statt.

Auf dem Programm standen Gespräche mit Experten aus dem Bereich Wirtschaft, Wissenschaft und Kirche sowie viele Ausflüge. Dabei wurden uns verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und des Klimas genannt und erklärt. Diese Vorschläge waren für den einzelnen Bürger bestimmt, aber auch für die Politik und Wirtschaft.

Besonders gut hat mir gefallen, dass wir viele Dinge selbst ausprobieren konnten. So hatten wir beispielsweise die Möglichkeit, in einem Wasserstoffauto mitzufahren und eine Farbstoffsolarzelle zu bauen. Außerdem gefielen mir die vielen guten Gespräche mit anderen Teilnehmern. Aber auch die Teamleitung war offen und freundlich. Highlight der Herbstakademie war das Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden von E.ON, Dr. Johannes Teyssen, mit anschließender Diskussion.

Abschließend kann ich nur sagen, dass die Lernferien eine tolle Erfahrung waren. Deswegen rate ich allen, die die Möglichkeit haben, daran teilzunehmen.

Lukas Edeler  (GW12B)