Von den knapp 200 Auszubildenden im Beruf Landwirt / Landwirtin, die das Berufskolleg Borken besuchen, trafen sich 144 Auszubildende am Samstag, 02.02.2019, im Berufskolleg in Borken zum „Berufswettbewerb der deutschen Landjugend“. Deutschlandweit veranstaltet der Ring der deutschen Landjugend alle zwei Jahre diesen Wettbewerb. In diesem Jahr stand er unter dem Motto „GRÜNE BERUFE #LANDGEMACHT – QUALITÄT. VERTRAUEN. ZUKUNFT.“ Die Veranstaltung des Kreisentscheides wurde von den an der Berufsausbildung beteiligten Stellen in den Räumen des Berufskollegs Borken im Team organisiert und durchgeführt.

Nach den Erstausscheidungen auf Kreis- und Bezirksebene folgt am 09. April der Landesentscheid im Landwirtschaftszentrum „Haus Düsse“ in Bad Sassendorf bei Soest. An diesem Wettkampf werden in Abhängigkeit von der Gesamtteilnehmerzahl eine Auswahl der Erstplatzierten teilnehmen.

Die Gesamtsieger des Berufswettbewerbes 2019 sind:

  • Philipp Jeiler (Ausbildungsbetrieb Klein-Heßling),
  • Erik Elskamp (Ausbildungsbetrieb Spaltmann KG),
  • Heye Rettberg (Ausbildungsbetrieb Blömer),
  • Anna Siekerkotte (Ausbildungsbetrieb Bengfort),
  • Andreas Klaasen (Ausbildungsbetrieb Bläker),
  • Lukas Fierek (Ausbildungsbetrieb Gantefort).

Der Bundesentscheid wird Anfang Juni in Bayern ausgetragen.

Bei dem Berufswettbewerb auf Kreisebene waren allgemeine und berufsbezogene Aufgabenstellungen in Theorie und Praxis zu lösen. Im Praxisteil mussten die Teilnehmer den abgerissenen Lichtstecker eines Anhängers neu anschließen, wobei das Zeitlimit dieses Alltagsproblem erschwerte. Außerdem waren verschiedene Saaten, Futtermittel und Werkzeuge zu bestimmen. Der theoretische Teil bestand aus einer schriftlichen Arbeit und einem Kurzvortrag, in dem die Azubis ihren Ausbildungsbetrieb vorstellten.

Insgesamt konnten die Juri 18 Gewinner in verschiedenen Kategorien prämieren. Als Anerkennung für ihre Leistung erhielten diese Wettbewerbsteilnehmer Preise, die von einigen Unternehmen, dem Förderverein des Berufskollegs Borken und dem WLV gestiftet wurden. Für die großzügige Spende des Fördervereins sei an dieser Stelle besonders gedankt.