Am 25.03.2019 warteten wir gespannt auf einen Bus, der um 10:50 Uhr ankam. Als die Niederländer mit neugierigen Blicken aus dem Bus stiegen und ihre Koffer nahmen, dauerte es nicht lang bis man seinen jeweiligen Austauschpartner fand. Gemeinsam gingen wir in einen Raum, den wir zuvor geschmückt hatten und aßen zusammen Brötchen, die in Teamarbeit geschmiert wurden. Die ersten Kontakte wurden geknüpft, doch was die Stimmung letztendlich auflockerte, waren die Spiele, die wir vorher ausgesucht hatten. Schließlich ist es schwer eine Distanz zu wahren, wenn man sich während der Spiele gegenseitig von Stühlen drängt oder sich zusammen gegen unsere Lehrerinnen Frau Zumbeel, Frau Finke, Frau van Rossum und Frau Koning „verschwört“.

Nach einer kleinen Pause zu Hause ging es zum Kegeln. Hier konnten wir in Zweier-Teams zeigen wie gut wir bereits mit unserem Austauschpartner als Team zusammenarbeiten konnten. Den Abend haben wir dann gemütlich bei einem der deutschen Austauschschüler ausklingen lassen. Am nächsten Tag ging es in aller Frühe zum „Escape Room Bocholt“ und dort mussten wir gemeinsam knifflige Rätsel lösen. Mittlerweile hatte man sich gut genug kennengelernt, um die Sprachbarriere, die anfangs etwas bestand, bewältigen zu können. Den restlichen Tag verbrachten wir dann in Bocholt, um dort eine „Foto-Challenge“ zu bestreiten. Um 16:30h versammelten wir uns dann im Jugendhaus Borken, um gemeinsam zu kochen. Wir saßen noch lange gemütlich zusammen, redeten über alles Mögliche und zwangen uns am Ende des Abends zum Abwasch.

Am Mittwoch ging es dann ab nach `s Gravenzande in die Niederlande. Während der Busfahrt bestand eine angeregte Stimmung, da wir alle gespannt darauf waren, was uns in den Niederlanden noch erwarten würde. Die Niederländer begannen einen „km Countdown“ bis zur deutsch-niederländischen Landesgrenze, um dann wieder ausschließlich Niederländisch sprechen zu können. In den NL angekommen gingen wir in die Schule, und wurden in einer riesigen, schön und gemütlich gestalteten Aula empfangen. Es war faszinierend, wie unterschiedlich alles dort war, obwohl wir doch so nah beieinander wohnen. Die niederländischen Schülerinnen und Schüler waren uns gegenüber sehr offen. In unserer Mittagspause besuchten wir dann zusammen den Strand, aßen „Bitterballen“ und genossen in Gemeinschaft das Wetter. Am nächsten Tag waren wir in Den Haag im „Mauritshuis“ und erkundeten die Innenstadt. Um 15:00h hatten wir dann in einer enormen Multi-Tätigkeitshalle einen Curling Kurs und haben danach Sumo Wrestling gemacht. Beide Aktivitäten waren super lustig und haben sich echt gelohnt. Abends hatten wir noch einen sehr schönen „Abschluss-Abend“ mit einem DE-NL Pub-Quiz und typisch niederländischem Essen. Am Freitag, dem letzten Tag, hatten wir noch alle zusammen einen Schauspiel Workshop, bei dem das Improvisieren besonders wichtig war.

Und dann hieß es „Tschüss“ zu sagen. Wir hatten uns noch gemeinsame Fotos der schönen Zeit angeguckt und mussten uns letztendlich verabschieden. Das war wirklich sehr traurig… aber es war eine super schöne Zeit, in der man viele Eindrücke, Erfahrungen und Erlebnisse sammeln konnte. Ich hoffe, dass auch in den folgenden Jahren noch Schüleraustausche stattfinden werden, damit auch zukünftige Schüler die Möglichkeit haben so eine spannende Zeit zu erleben.

Ronja Feldmann