… damit wir alle weniger Auto fahren? – Die Bus-Anbindungen für die Schülerinnen und Schüler am Berufskolleg Borken besser an das Unterrichtsende am Berufskolleg anpassen!! Das war der wichtigste Wunsch, den die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen HBTO und HBFGO2 formuliert haben, als sie sich eine Fragegestellung für das World Cafe im Jugendhaus, das vom Jugendamt der Stadt Borken organisiert wurde, überlegt haben.

Aber sind die Busanbindungen an das Berufskolleg wirklich so schlecht? Nein und Ja!! Die Recherche der Schüler hat ergeben, dass sich durch die neu von der Stadt Borken eingesetzten Schulbusse vieles verbessert hat. Schwierig sind nur noch die Strecken Borken-Burlo nach der 7. und 8. Unterrichtsstunde und die Fahrten nach Rhedebrügge / Hoxfeld und Marbeck nach der 7. Stunde. Wer um 14:30 Uhr Schluss hat, schafft es nicht bis 14:40 Uhr zum Bahnhof und muss auf den nächsten Bus nach Burlo bis 15:40 Uhr warten.

Schaffe ich mir ein eigenes Auto an? Das ist eine typische Fragestellung für viele junge Erwachsene rund um den 18. Geburtstag und am Übergang von Schule zur Ausbildung. Im Unterricht haben die Schüler genau nachgerechnet, dass selbst ein Kleinstwagen für den täglichen Weg von Borken nach Burlo 2.640 Euro im Jahr kostet. Das sind rund 1.800 Euro mehr im Jahr als das Monatsticket für den Linienbus. Für die Freizeit, da waren sich die Schüler einig, brauchen viele kein eigenes Auto, weil sie mehrheitlich die Fahrzeuge der Eltern nutzen dürfen.

Aber, wer einmal ein Auto angeschafft hat, der vergleicht die Treibstoffkosten mit dem Buspreis, wenn er als Auszubildender den Bus bezahlen muss. Das sind mit dem 4er-Ticket für die Strecke Burlo-Borken-Burlo 5,90 € und alternativ 1,94 € Benzinkosten. Dann wäre es super, wenn stark vergünstigte Azubi-Tickets eingeführt würden, ähnlich den Semestertickets für Studenten.